Aktivitäten


Vereinssitzungen

Wir treffen uns regelmäßig grundsätzlich am letzten Donnerstag eines Monats um 20 Uhr im Gasthof Zum Bildchen in 54636 Rittersdorf. Genaue Termine unter AKTUELLES.
An diesen Sitzungsabenden planen wir unsere gemeinsamen Unternehmungen sowie Informationsveranstaltungen.
Außerdem findet natürlich ein reger Austausch zum Thema Vogelhaltung und Vogelzucht statt.

 

Infoveranstaltungen

Die im Verein gesammelten Informationen und Erfahrungen bezüglich der Themen Vogelschutz, -haltung und -zucht geben wir gerne an andere weiter.
Deshalb bieten wir Informationsveranstaltungen an und führen Vogelausstellungen durch, zu denen wir alle Interessierten herzlich einladen.

 

Vogelstimmenexkursion am Föhrener Ried mit den Eifeler Vogelfreunden

An einem frühen Sonntagmorgen im Mai trafen sich einige unentwegte Vogelfreunde zur Vogelstimmenexkursion unter der Leitung von Paul Dohm und Fred Frenzel am Hotel Leinenhof bei Schweich.
Der Feldweg entlang des Föhrenbaches Richtung Föhrener Ried ist gesäumt von alten Bäumen und Büschen; also ideale Bedingungen, um viele Vogelarten zu Gehör und zu Gesicht zu bekommen. So begrüßte uns direkt zu Beginn des Föhrenbaches die Nachtigall mit ihrem melodischen und kräftigen Gesang. Wir sollten sie in der Nähe des Gewässers noch mehrfach wiederhören.
Mönchs-, Dorn-, Klapper- und Gartengrasmücke geizten nicht mit ihren Gesangeskünsten. Ebenso waren Blau- und Kohlmeise, Feldlerche, Zaunkönig, Heckenbraunelle, Amsel, Bluthänfling, Star, Buchfink, Wacholderdrossel und Distelfink anzutreffen. Ein Kuckuck erfreute die Teilnehmer mit seinem weithörbaren Morgenruf. Rabenkrähe, Stockente, Graureiher, Ringeltaube und Fasan bekamen ebenso unsere Aufmerksamkeit. Auch der Grünspecht war mit seinem "Glück-Glück, Glück-Glück" gut zu hören. Mit seinem markant schnarrendem Gezwitscher kündigte der Teichrohrsänger, auch "Rohrspatz" genannt, den Beginn des Föhrener Rieds an.
Hier wurden Fernglas und Spektiv entlang des großen Schilfbestandes ausgerichtet. Zu hören war der zarte Gesang des Feldschwirls, die Rohrammer wurde nur einmal gesichtet.
Das Föhrener Ried, leider an den Rändern mittlerweile völlig verbuscht, beherbergt ca. 80 Vogelarten sowohl als Brut-, und Rastvögel als auch als Durchzügler. Eisvogel, Wasserralle und Knäkente sind die eher selten vorkommenden Vogelarten. Das laute Rätschen der inzwischen überaus häufig vorkommenden Elster hingegen und das Gurren der Ringeltauben waren ein ständiger Ohrbegleiter.
Diese jährlich wiederholenden Exkursionen geben uns einen Eindruck über die Entwicklung der hier anzutreffenden Vogelwelt wieder. Wie haben sich die Vogelbestände entwickelt; was war früher häufiger anzutreffen, was ist inzwischen passiert.
Der morgendliche Rundgang war für alle Beteiligten eine willkommene Abwechslung vom Alltag des Lebens und die Region um das Föhrener Ried ist immer, nicht nur für Vogelfreunde, einen Abstecher wert.

Vogelstimmenwanderung

 

2. Vogelstimmenexkursion in der Kenner Flur mit den Eifeler Vogelfreunden

Zur zweiten Vogelstimmenexkursion unseres Vereins hatten sich außer einigen Eifeler Vogelfreunden auch Gäste eingestellt, um am frühen Sonntagmorgen die Fauna und Flora der Kenner Flur zu erkunden. Wir gingen entlang eines Flurweges durch den kleinen Wald und am Anfang des Biotopos begrüßten uns mit ihren unverwechselbaren Gesangeskünsten mehrere Nachtigallen. Auch der Teichrohrsänger war leise zu vernehmen, Amsel, Buchfink, Goldammer und Kuckuck erfreuten die Vogelfreunde. Sogar während seines Fluges über das Wiesen- und Weidengelände gab ein Kuckkuck seine Weise zum Besten. Durch ein Spektiv konnte eine Rohrammer in einem schmalen Schilfstreifen im oberen Halmbereich sitzend genau beobachtet werden. Eine Feldlerche erhob sich zu ihrem Morgengesang in die Lüfte. Recht häufig haben wir Rabenkrähen, Ringeltauben und Nilgänse angetroffen.
Vor gut 20 Jahren brüteten in der Kenner Flur noch Kiebitze, Schwarz- und Braunkehlchen, doch durch die Intensivierung der Landwirtschaft können sie kaum noch gesichtet werden. Erst gegen Ende der Exkursion ließ sich dann doch noch ein Braunkehlchen sehen.
In den ausgebaggerten Kiesgruben konnten Nilgänse, Schwäne und Haubentaucher ihre Jungen durchs Wasser führen. Auch Graugänse versuchten Fressbares zu finden. Schafstelzen wurden mehrfach beobachten. Ihre markante gelbliche Brust ist ein sicheres Erkennungsmerkmal. Kormorane und Stockenten kreuzten im Fluge die Wege. Ein Mäusebussard lauerte auf einem Zaunpfahl auf Beute. Am Himmel zog ein Schwarzer Milan seine Kreise, um nach einer kurzen Runde wieder am Horizont zu verschwinden.
Dorn-, Mönchs- und Gartengrasmücke trugen ihren schönen Gesang vor und auch ein Fitis beteiligte sich am Morgengezwitscher. In der Nähe eines Sumpfgebietes hörte man den typischen Gesang des Teichrohrsängers.
Es tummelten sich aber auch Feldhasen mitten auf dem Weg, ein Reh ging flüchtig ab und verschwand in der hoch gewachsenen Feldfrucht. Heftig überrascht wurden wir von einer großen Menge Frischlingen, die quiekend durchs Gras tobten, dann allerdings zum einen durch unser Erscheinen und zum anderen durch das warnende Schnaufen ihrer Mutter wieder galoppierend im Gebüsch verschwanden.
Die Kenner Flur ist immer einen Besuch wert, denn viele Vogelarten haben hier ihr Zuhause gefunden. Besonders durch die Kiesgruben lassen sich einige Wasservögel nieder, die hier gute Bedingungen zur Brut und Aufzucht ihrer Jungen vorfinden. Leider wachsen die Gruben langsam wieder zu und verlanden, wodurch die Wasservögel ihren sicheren Schutz verlieren und dann möglicherweise nicht mehr herkommen werden.

Vogelstimmenwanderung

 

Nistkastenbetreuung

Durch die von uns Menschen vorgenommenen Veränderung der Landschaft gehen viele Brutplätze für Wildvögel verloren.
Wir möchten zumindest einen Teil dieser Brutplätze durch das Anbringen und Betreuen von Nistkästen in unserer Region ersetzen.

Einige Fotoeindrücke von der Nistkastenkontrolle und -reinigung im Bitburger Königswäldchen und im Hofswald bei Üttfeld. Nähere Informationen dazu, finden sie unter dem Unterpunkt "Vogelschutz".


 

 

 

Besuch der C.O.M.Weltvogelausstellung in Hasselt / Belgien


 

Öffentlichkeitsarbeit

Im Bitburger Wochenspiegel haben wir regelmäßig die Möglichkeit, Vogelhalter mit einigem grundsätzlichen Wissen kurz und knapp zu informieren.

 

 

 

Vereinsfahrten

Am 13. Juni 2015 fand unser Vereinsausflug statt. Dieser führte uns dieses Mal ins benachbarte Belgien.
Dort besuchten wir zu Beginn die Grotten von von Remouchamps. In den Grotten befindet sich die weltweit längste befahrbare Wasserstrasse unter der Erde.
Im Anschluss daran ging es nach Aywaille in den dortigen Safari Park. Im ersten Abschnitt bewegen sich die Tiere frei. Diesen Abschnitt besucht man mit seinem eigenen Wagen und/oder mit einer kleinen Eisenbahn. Im zweiten Abschnitt des Safaripark Monde Sauvage Safari bewegen sich die Besucher dann zu Fuß in einer üppigen Vegetation und treffen dort auf die unterschiedlichsten Tiere der verschiedenen Kontinente dieser Welt.
Nachstehend finden sich einige Bilder unseres Ausflugs.


Feste

Auch das gemeinsame Feiern darf in einem Verein nicht zu
kurz kommen.